ÜBERSICHTSKARTEN
Der Arbeitskreis präsentiert die Karten zur Maximalen Verfügbarkeit sowie zur Tatsächlichen Nutzung der laufenden Breitbanderhebungen.

DATENERHEBUNG
Beteiligen Sie sich bitte an der Aktualisierung und füllen den Online-Fragebogen für Nutzer oder Anbieter aus! Nur mit Ihrer Hilfe können wir den Bedarf und die aktuelle Versorgung ermitteln!

WiMAX

WiMAX ist eine Technik, die auf drei unterschiedlichen von der IEEE konzipierten Standards basiert und einen drahtlosen Breitband-Internetzugang ermöglicht. Mit den Standards wird auf Funksysteme abgezielt, die mit den einzelnen Basisstationen größere Gebiete abdecken sollen. Auch hier existieren verschiedene Standards mit jeweils unterschiedlicher technischer Ausprägung. Das vorrangige Unterscheidungsmerkmal der Standards ist, ähnlich wie beim WLAN, der jeweils benutzte Frequenzbereich.

Der 2001 in der ersten Phase konzipierte Standard IEEE 802.16 wurde als Funkschnittstelle für Richtfunkanwendungen zum Einsatz in Metropolitan Area Networks spezifiziert. Mit der Überarbeitung des Standards im Jahr 2003 wurde der Frequenzbereich von ursprünglich 10 bis 66 GHz in Richtung 2 bis 11 GHz verlagert, wodurch eine direkte Sichtverbindung zwischen Sende- und Empfangsgeräten nicht mehr zwingend erforderlich ist. Im Jahr 2004 wurden die bisherigen Standards durch den neuen Standard IEEE 802.16-2004 ersetzt, nach dessen Spezifikation die meisten heute im Einsatz befindlichen Geräte arbeiten. Mit der Spezifizierung des Standards IEEE 802.16e-2005 im Jahr 2005 wurden Modifikationen erarbeitet, die auch eine mobile Nutzung bei niedrigen Bewegungsgeschwindigkeiten im Frequenzbereich unter 6 GHz ermöglichen. Voraussetzung dafür sind aber Endgeräte, die auch die entsprechende Technik enthalten.

Seit dem Jahr 2007 arbeitet die IEEE an einer neuen Standardversion namens 802.16m. Ziel ist es, in der stationären bzw. nomadischen Anwendung Datenraten von 1 Gbit/s zu ermöglichen. Im mobilen Einsatz sollen immerhin 100 Mbit/s erreicht werden.